HR Technologie & Digitalisierung

Bei der Digitalisierung Ihrer Fachbereiche sehen sich Unternehmensleitungen erheblichem Druck ausgesetzt. Es geht entweder um die Verbesserung der eigenen Produkte und Dienstleistungen mittels umfassender Analyse von Daten aus dem Geschäftsbetrieb. Oder es geht um die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen auf der Grundlage großer Datenmengen und daraus gewonnener Einsichten. Beide Vorgehensweisen sind nicht neu, haben aber durch die rasanten Entwicklungen der letzten Jahre eine neue Dringlichkeit gewonnen.

Der Personalfunktion kommt in dieser Situation eine besondere Bedeutung zu. Eine große Gestaltungsaufgabe liegt darin, dass die meisten Mitarbeiter oft täglich Kontakt mit einem Personalprozess haben. Diese Erfahrungsmomente gilt es zu identifizieren und so zu gestalten, dass sie durch Effizienz, Wirksamkeit und Transparenz eine durchweg positive Erfahrung ermöglichen. Diese Art Prozessgestaltung trägt dann überdurchschnittlich dazu bei, wie Ihre Mitarbeiter das Unternehmen insgesamt bewerten.

Weiterhin gibt es eine hohe Erwartungshaltung seitens der Mitarbeiter, dass HR Systeme und Prozesse ebenso elegant und intuitiv bedienbar sind wie in der Erfahrung als Konsument. Ein Spannungsfeld entsteht dabei dadurch, das Anwendungssoftware zwar deutlich schneller implementiert und aktualisiert werden kann als noch vor einigen Jahren. Dies wurde möglich durch hoch-standardisierte und vorkonfigurierte Standardsoftware (SaaS) als auch durch von der Softwareentwicklung entlehnte agile Einführungsmethoden.

Andererseits sehen sich Digitalisierungs-Projekte gerade im HR-Bereich wachsenden Anforderungen ausgesetzt, den angestrebten Wertbeitrag auch tatsächlich zu liefern. Übergreifende Workflows, international standardisierte Prozesse, Datenstrukturen, Definitionen, Datenschutzanforderungen und komplexer werdende Betriebsvereinbarungen müssen frühzeitig in den Planungsprozess integriert werden, um den Projekterfolg sicherzustellen.

Die Herausforderung, die sich mit der fortschreitenden Digitalisierung für Ihre Personalorganisation stellt, muss für jedes Unternehmen individuell beantwortet werden. Allzuoft wiederholen Technologie-Anbieter nur inhaltsleere Phrasen ohne konkreten Bezug zu Ihrem Unternehmen.

Gerne unterstütze ich Sie bei Ihren spezifischen Herausforderungen. 

Konkrete Bedarfssituationen in Ihrem Unternehmen könnten bspw. sein:

  • Stärken-/Schwächenanalyse des Personalbereichs
  • Digitalisierung des HR-Bereichs: Potenzialanalyse mit Maßnahmenpaket („Digital Readiness“)
  • Prozessharmonisierung und -standardisierung
  • Anbieter- und Systemauswahl mit Verhandlung und Vertragsgestaltung
  • Investitionsrechnung & relevante Vorlagen für Geschäftsführung oder Vorstand
  • Einführungsprojekte HR-Systeme (national & international)
  • Einführung von Cloud/SaaS-Produkten in agiler Projektmethodik
  • On-Premise Anwendungen wie Abrechnung oder Zeitwirtschaft
  • Datenschutzgrundverordnung (DSGVO): Einführung von Verfahren zur normgerechten Datenverarbeitung von personenbezogenen Daten
  • Gestaltung von Betriebsvereinbarungen mit Ihren Mitbestimmungsgremien (auch auf europäischer Ebene)
  • Auslagerung von HR-Geschäftsprozessen (Business Process Outsourcing)
  • Neustart/„Recovery“ von Projekten in kritischer Situation